Das bin ich

Cathleen. HochzeitsFotografin.

1982 geboren bin ich ziemlich schnell der semi-professionellen Fotografie verfallen. Vom ersten Ersparten, es waren 40,50 MARK kaufte ich mir mit 10 Jahren meine erste Kamera. Mit Film und Rädchen drehen… wisst ihr noch? Mein Opa sagte immer „Du hast den besonderen Blick“… Vielleicht auch davon beflügelt mussten (oder durften?!) alle die wollten vor die Kamera. Es folgten SelbstVersuche bei jedem Licht & Wetter.

2011 entwickelte sich meine Liebe zur HochzeitsFotografie, das Festhalten echter Momente ist DAS was mir liegt – das bestätigen auch die BrautPaare und empfehlen mich gern weiter. 2014 startete ich endlich offiziell & professionell, begleite jedes Jahr viele Paare zu einem der wichtigsten Schritte in Ihrem Leben. Immer wieder ist es auch für mich etwas ganz besonderes. Jedes Paar, jeder HochzeitsTag hat seinen ganz eigenen Zauber – und es ist großartig ein Teil davon zu sein!

DER HOCHZEITSFOTOGRAFIE VERFALLEN

Mehr Passion denn Auftrag!

Ihr werdet es noch sehen – einen ganz eigenen “Stil” habe ich nicht…

Denn: der Stil seid ihr! Mein Ziel ist es, eure ganz eigenen Erinnerungen zu schaffen. Wie ihr miteinander seid, was euch verbindet. Ihr alle da draußen seid so verschieden – warum sollte ich dann für jeden die gleichen Aufnahmen machen? Natürlich, der Klassiker des PaarBilds gehört dazu – Arm in Arm in die selbe Richtung blickend…

Doch: Ihr seid Ihr SELBST! Und dürft es auch an diesem Tag bleiben! Manchmal sind es die ganz kleinen Gesten. Manchmal ist es auch nur ein kleiner AugenBlick – klick – und das emotionalste Bild des Tages ist entstanden, einfach so.

Daher: Liegt es mir sehr am Herzen, euch ein wenig kennen zu lernen. Das Menschliche muss passen, sonst könnt ihr nicht ihr Selbst sein. Und ich nicht das Beste aus euch & mir heraus holen. Meist reicht schon ein erstes Telefonat um das BauchGefühl zu aktivieren 😉

“Wenn wir eine Freude ganz ungetrübt genießen sollen, muss sie einem Menschen zuteil werden, den wir lieben. “

Das bin ich

Cathleen eure Hochzeitsfotografin.

1982 geboren bin ich ziemlich schnell der semi-professionellen Fotografie verfallen. Vom ersten Ersparten, es waren 40,50 MARK kaufte ich mir mit 10 Jahren meine erste Kamera. Mit Film und Rädchen drehen… wisst ihr noch? Mein Opa sagte immer „Du hast den besonderen Blick“… Vielleicht auch davon beflügelt mussten (oder durften?!)  alle die wollten vor die Kamera. Es folgten Selbstversuche, bei jedem Licht & Wetter. 2011 entwickelte sich meine Liebe zur Hochzeitsfotografie.

Seit 2014 dann endlich professionell, begleite ich jedes Jahr viele Paare zu einem der wichtigsten Schritte in Ihrem Leben, und jedes einzelne Paar ist etwas ganz besonderes. Ich freue mich mit ihnen aus vollem Herzen – es sind eben keine Kunden, Klienten oder Leistungsnehmer, es sind Menschen, jeder anders auf seine ganz besondere Art.
Und so kommt es, dass ich den einen oder anderen schon viele Jahre bis zum Schulanfang der Kinder begleite…

DER HOCHZEITSFOTOGRAFIE VERFALLEN

- MEHR PASSION DENN AUFTRAG!

Man trifft viele Menschen und bei meinen Arbeiten versuche ich, vorab eine Bindung zu finden, um WIRKLICHE, WAHRE Aufnahmen entstehen zu lassen. Jeder soll sich in seinen Bildern wieder finden und sich erinnern – genau so, wie es war. Das schöne ist, dass jeder einzelne Betrachter seine ganz eigene Erinnerung in sich trägt. Meine Bilder sind so lebendig wie ihr!

Jedes Paar wächst mir ans Herz, manche begleite ich noch viele Jahre weiter…

Ich bin die, die euch vor der Zusage kennen lernen möchte. Ich bin die, die selbst so aufgeregt ist wie ihr. Die, die auch mal unter der Trauung schwer schlucken muss vor Glück. Von allen meinen Hochzeitsbegleitungen, kann ich eine wundervolle Geschichte erzählen.

Jede einzelne ist perfekt – genau so wie sie ist. Das glattstreichen des Kleides nach dem die Braut aus dem Auto oder der Kutsche gestiegen ist, das Richten der Manschettenknöpfe, der Blick auf die Uhr des Bräutigams, der sehnsüchtig auf seine baldige Frau wartet. Der Blick tief in die Augen, wenn ihr euch Ja! sagt…

“Wenn wir eine Freude ganz ungetrübt genießen sollen, muss sie einem Menschen zuteil werden, den wir lieben.”